AllesSoKunterbunt: 30 Tage VeganforFit-Challenge Rückblick

5. Juli 2013

30 Tage VeganforFit-Challenge Rückblick

Heute gibt`s (anstatt den weisen Worten) meinen Rückblick zur 30 Tage VeganforFit-Challenge.
30 Tage lang habe ich auf jegliche tierische Produkte, Zucker und Kohlenhydrate verzichtet.
Ich bin eher zufällig auf das VFF-Kochbuch gestoßen, war neugierig, hab`s gekauft, komplett durchgelesen und entschieden, die Challenge durch zu ziehen.
Der Autor spricht von super Erfolgen bei einfach Allem. "Wir werden sehen", dachte ich mir am Anfang. Meine Zweifel waren groß und ich wollte eigentlich nur ausprobieren, ob ich wirklich 30 Tage lang auf alle Leckereien verzichten kann.

Ich startete also am 01.07. eine Großeinkaufs-Aktion im Bio-Markt um alle Zutaten (wovon mir die meisten bis dahin vollkommen unbekannt waren) zu kaufen und war zuerst einmal erschrocken, wie viel Geld man im Bio-Supermarkt lassen kann...

Bei diesem Buch handelt es sich wie gesagt nicht nur um vegane Küche - es wird zusätzlich noch auf Zucker und fast auf alle Kohlenhydrate verzichtet. Und das ist wirklich schwer. Ich liebe Nudeln, Kartoffeln und Reis. Naja, am 02.07. war mein Start.

Was mir gut gefällt:

Ich habe viele neue und leckere Lebensmittel kennen gelernt und ernähre mich noch bewusster als zuvor. Ich habe mich auch vorher nicht von Fast Food und Fertiggerichten ernährt, aber Lebensmittel wie Hafermilch, Linsen, Kürbis, Amaranth etc. wird es jetzt regelmäßig bei mir geben.

Der Wunsch nach Fleisch war in den ersten 3 Wochen fast gar nicht da. Mir fehlte eigentlich nichts. Durch die leckeren Kokos-Schoko-Riegel war auch mein Verlangen nach Süßem immer schnell gestillt und Soja-milch und -joghurt ergeben leckere Shakes und Früchtequark.
Dass das Ganze eine Challenge ist, hat meinen Ehrgeiz wirklich steigen lassen. Selbst das anfängliche Motivationstief aufgrund von ständigem Hunger konnte ich so einigermaßen gut überstehen. 

Was mir nicht so gut gefällt:

Der Kult um das Buch und der daraus entstehende Fanatismus. Ich habe mich in der zur Challenge gehörenden Facebook-Gruppe angemeldet und war teils wirklich erschrocken, wie weit der Kult um das Ganze gehen kann. Da waren dann Kommentare wie: "Nach dem 3. Tag fühle ich mich wie Neugeboren, ich werde nie wieder anders leben." etc. Wie zum Teufel will man nach 3 Tagen Ernährungsumstellung auch nur annähernd wissen, wie der eigene Körper das alles annimmt?

Zudem ist es wirklich Aufwand, immer alles frisch und im Voraus zuzubereiten, damit auch für die Mittagspause am nächsten Tag etwas zu essen da ist. Man kann nämlich während der 30 Tage nicht mal gerade zum Bäcker gehen, um sich ein belegtes Brötchen zu kaufen. Es ist also viel Planung und Vorbereitung von Nöten und das kostet Zeit. Auch der Einkauf muss wesentlich genauer geplant und vorher das Kochbuch studiert werden. Das mache ich ansonsten eigentlich nie.

Ich habe nicht alle Rezepte aus dem Buch gekocht. Einige waren mir zu aufwendig und viele sprechen mich auch einfach nicht an oder schmecken mir partout nicht. 

Auch die Mengenangaben im Buch sind leicht verwirrend und hauten einige male nicht hin.

Im Buch wird außerdem von so einigen positiven Veränderungen geschrieben: Verschwinden sämtlicher körperlicher Beschwerden und drastischer Gewichtsverlust zum Beispiel.
Ich habe zwar abgenommen, aber die restlichen Punkte treffen auf mich nicht zu. Ich bin genau so oft müde wie vorher und superduper fit fühle ich mich auch nicht, trotz Fitnessstudio. Auch mehr oder weniger Energie als vorher hab ich während der 30 Tage nicht verspürt. Schlechter geht es mir allerdings auch nicht!

Mein Fazit:
Schon alleine wegen des Erfolgs, 30 Tage auf etwas verzichtet zu haben, dass eigentlich zum täglichen Leben dazu gehörte und des veränderten Bewusstseins bezüglich Lebensmitteln und Bio-Qualität haben sich die 30 Tage für mich gelohnt.

Die große Lust auf Fleisch habe ich am ersten Tag nach der Challenge sofort mit einem Steak gestillt und Sushi habe ich auch schon gegessen :) Ich werde also nicht dauerhaft auf tierische Produkte verzichten. Allerdings versuche ich weiterhin so gut es geht auf Zucker und Kohlenhydrate zu verzichten. Aber das gehe ich ganz entspannt an und wenn die Lust auf Kuchen kommt, dann gibt`s eben ein Stück Kuchen :)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass ihr vorbeischaut und hier einen Kommentar hinterlasst. Ich freu mich über jeden Einzelnen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...